Die rheumatoide Arthritis (Siehe auch: Was ist rheumatoide Arthritis?) zeigt sich individuell unterschiedlich, sie kann plötzlich ausbrechen oder sich schleichend durch unspezifische Symptome ankündigen. Am häufigsten ist die klassische Verlaufsform:

  • Gelenkschmerzen oder -schwellungen, wovon zunächst meist die Fingergrund- und -mittelgelenke betroffen sind, im höheren Lebensalter auch größere Gelenke
  • Schwellung, Überwärmung und Druckschmerzhaftigkeit mehrerer Gelenke
  • schmerzhafte Bewegungseinschränkungen
  • uncharakteristische Vorboten wie Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, starkes Schwitzen, erhöhte Temperatur und Abgeschlagenheit
  • Morgensteifigkeit (mindestens eine Stunde lang), die das Anziehen und Waschen erschwert; die Symptome verschwinden je nach Schwere und Aktivität der Erkrankung im Laufe des Tages.
  • nach Monaten/Jahren: Auftreten von Rheumaknoten (= derbe Knötchen unter der Haut, oft an der Streckseite der Ellbogengelenke) und unbehandelt beginnende Gelenksverformung