Sowohl bei der Arthrose als auch bei der Arthritis handelt es sich um Gelenkerkrankungen, die beide zu Gelenkschmerzen führen (Siehe: Welche rheumatischen Erkrankungen gibt es?). Der wesentliche Unterschied bei den beiden Erkrankungen ist, dass es sich bei der Arthrose um einen alters- oder lebensbedingten Gelenkverschleiß handelt, der auch die Knochen und vor allem den Gelenkknorpel betrifft, aber an sich noch nichts mit einem entzündlichen Prozess zu tun hat. Bei einer Arthritis handelt es sich um eine durch eine Überaktivität des Immunsystems ausgelöste Entzündung der Gelenkinnenhaut, die unbehandelt zu einer Zerstörung der Gelenke führt.