Rheumatoide Arthritis (kurz: RA) oder auch chronische Polyarthritis (kurz: CP) ist die häufigste Form der immunologisch bedingten entzündlich rheumatischen Erkrankungen. Sie verläuft oftmals schubweise. Charakteristisch sind entzündliche Schwellungen der betroffenen Gelenke und der gelenknahen Strukturen (z. B. Schleimbeutel).

Wer ist betroffen?

Die rheumatoide Arthritis betrifft Frauen dreimal häufiger als Männer, mit einem Altersgipfel zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. In Österreich leiden rund 70.000–80.000 Menschen an rheumatoider Arthritis. Jährlich gibt es zwischen 2.400 und 4.800 Neuerkrankungen.

Welche Auslöser gibt es?

Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind keine einzelnen Auslöser für den Ausbruch von rheumatoider Arthritis verantwortlich, sondern ein Zusammenspiel von erblicher Veranlagung und äußeren Faktoren. Dies führt zu einer Fehlleistung des Immunsystems, wobei es zu Entzündungen in den Gelenken kommt. Was letztlich wirklich diesen Prozess auslöst, ist noch nicht vollkommen bekannt, sodass auch noch keine ursächliche Behandlung zur Verfügung steht.

Was passiert bei rheumatoider Arthritis im Körper?

Bei rheumatoider Arthritis kommt es durch das überschießende Immunsystem zu einer Entzündung dieser Gelenkinnenhaut.
Eine Schlüsselrolle in dieser Entzündungskaskade spielen die sogenannten proinflammatorischen (entzündungsfördernden) Zytokine. Das sind Proteine und Botenstoffe, die im Immunsystem die körpereigene Abwehr steigern, aber auch Entzündungen verursachen oder verstärken. Zu den bekanntesten proinflammatorischen Zytokinen gehören beispielsweise TNF-alpha (Tumornekrosefaktor-alpha), Interleukin-1 und Interleukin-6. Unter dem Einfluss dieser proinflammatorischen Zytokine kommt es zu einer Entzündung der betroffenen Gelenke. Dies führt zu schmerzhaften Schwellungen der Gelenke und unter Umständen zu einer Ergussbildung. Später wächst die Gelenkinnenhaut wie ein gutartiger Tumor in das Gelenk hinein. Knorpelgewebe wie auch der darunter liegende Knochen werden angegriffen, und das Gelenk verformt sich.

Siehe auch: Welche Symptome treten bei rheumatoider Arthritis auf?